Anamnesegespräch

Das Anamnesegespräch bildet den Ausgangspunkt jeder naturheilkundlichen Diagnostik und stellt die unverzichtbare Grundlage für die Erarbeitung einer individuellen Therapie dar. Ich nehme mir Zeit für Sie, denn nur so kann das – für das Gelingen der Therapie so wichtige - Vertrauensverhältnis zwischen TherapeutIn und PatientIn entstehen. 

Ziel der naturheilkundlichen Anamnese ist es, sich ein Gesamtbild des MENSCHEN zu machen und einen möglichst umfassenden Eindruck von körperlichen und möglicherweise auch seelisch-geistigen Beschwerden zu bekommen. Nur so ist ein ganzheitlicher Therapieansatz, das Suchen und Finden von (Krankheits)ursachen, das Herstellen von systemischen Zusammenhängen und eine individuell auf die Patientinnen und Patienten abgestimmte Behandlung möglich.
Jeder Einzelne mit seiner Persönlichkeit, Konstitution und seinen individuellen Bedürfnissen wird dabei soweit als möglich in die Entwicklung eines ganzheitlichen Behandlungskonzeptes eingebunden.
Diese Teamarbeit zwischen Therapeut(in) und Patient(in) erachte ich als grundlegend, da ohne die innere Bereitschaft zu einer eigenverantwortlichen Mitarbeit auch das beste ganzheitliche Therapiekonzept in seiner Wirkung unvollkommen bleibt.

 

Bitte bringen Sie zum ersten Termin folgende Unterlagen (soweit vorhanden) mit:

• Medikamente mit Dosierung (Verpackungen, Beipacktexte), auch Nahrungsergänzungsmittel
• Laborbefunde, Facharztbefunde
• Impfausweis, Allergiepass

Anmerkung: in meine naturheilkundliche Anamnese fließen stets auch Elemente des Ayurveda mit ein.