Fußreflexzonenbehandlung

Wie funktioniert die Fußrefelxzonenbehandlung?

Die Füße sind eine Landkarte unseres Körpers. Auch hier gilt (wie bei der Ohrakupunktur): die Methode kann sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie eingesetzt werden. Und auch die Wirkungsweise ist mit der der Ohrakupunktur vergleichbar: durch die Therapie der Reflexzonen ist es möglich, über die Stimulation bestimmter druckschmerzhafter Punkte reflektorisch Einfluss auf die Funktionen des Körpers und der Organe zu nehmen und Dysfunktionen zu regulieren und zu harmonisieren.

Als grobe Einteilung gilt: Die Zehen spiegeln Kopf und Hals, der Mittelfuß den Brustraum, Knöchel und Fersen den Bauch und das Becken wider.

Auf Grundlage des vorangehenden Anamnesegesprächs und der bestehenden Beschwerdebilder werden die zu behandelnden Punkte und Zonen (ergänzend zur individuell festgelegten Therapie) ausgewählt und stimuliert. Dies kann mit den Daumenkuppen oder auch mit speziellen Holz- oder Edelsteinstäben erfolgen. Die Patientinnen und Patienten erhalten auf Wunsch eine genaue Anleitung, wie sie bestimmte Punkte auch zu Hause behandeln und so den Therapieerfolg unterstützen können.

In meiner Praxis kommt die Fußreflexzonenbehandlung unterstützend vor allem bei folgenden Indikationen zum Einsatz:

  • generell bei hormonellen Dysbalance
  • Menstruationsstörungen
  • Prämenstruelles Syndrom (PMS)
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Sexualstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schilddrüsenstörungen
  • Schmerzzustände allgemein
  • psychische Belastungen
  • Erschöpfung, Leistungsabfall, Burnout
  • Beschwerden des Bewegungsapparates
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsbeschwerden